Notizbuch

Hier wird das Rad nicht neu erfunden. Wie andere Notiz- oder Tagebücher, so ist auch dieses zunächst der Ort, an dem Gedanken, Ideen, Zitate, Reflexionen in unregelmäßigen Abständen niedergeschrieben werden, kurz: der Ort für Erlebnisse jedweder Art des Schreibers, die es seiner Meinung nach verdienen, über den Tag hinaus "gerettet", erinnert zu werden. Notizbuch führt er, wie andere, zunächst und zuerst: für sich. Warum dann diese Prostitution? Nicht Anbiederung steht im Vordergrund, sondern: Auseinandersetzung, auch Selbstvergewisserung. Anders als beim analogen Äquivalent führt der Schreiber sie hier nicht nur mit sich selbst oder er vergewisserte sich bloß seiner, indem er das Notierte nochmals und dann vielleicht anders läse oder bedachte. Besonders, wenn auch nicht neu zu nennen wäre vielmehr die Möglichkeit des Ein-, des Wider- und des Zuspruchs, die sich dem Leser bietet. Nicht egoistisch ist das, eher eine Form des Teilens aus verschiedenen Perspektiven unter besonderen Umständen.

Die Tasse vom Wiener Naschmarkt. Foto: Michael Kunze

Die Tasse vom Wiener Naschmarkt. Foto: Michael Kunze

Der Wiener Naschmarkt ist ein Tummelplatz für die, die Bionade in ausgefallenen Geschmacksrichtungen suchen, das beste Hummus der Stadt, Süßkartoffeln und rote Oliven, Türkischen Honig, Schalentiere, Champagner. Der Claim von Wohlstandsjugend, Genuss-Touristen, Flaneuren. Auch ich saß heute kurz in einem der Hotspots der Premium-Fressmeile, bei "Neni", trotz Markise in brüllender Hitze und ... weiter lesen

Ich komme aus der Provinz. Wem das Geständnis nicht genügt, der kann hier nachlesen. Dabei ist es überflüssig, "Provinz" in An- und Ausführungszeichen zu setzen, nur um darauf hinzuweisen, dass es diese oder jene Art gibt, sie zu denken, verschiedene Deutungsweisen, Dimensionen einer "Grenzziehung" - der Geografie nach oder mit Blick auf das, was man den Habitus der Leute nennt, das Weltbild, süffisanter: den Horizont derer, die "da", besser, weil über das Geografische hinausweisend: in ihr leben.  ... weiter lesen

"Die Priorität von Alltäglichkeit war unerträglich geworden", schreibt der Publizist und Literaturtheoretiker Karl Heinz Bohrer in seiner nun erschienenen autobiografischen Arbeit "'Jetzt'. Geschichte meines Abenteuers mit der Phantasie" (Berlin 2017) und charakterisiert sich als "gewissermaßen asozial begabt". Und an anderer Stelle: "Wenn Cervantes' Held gegen die Windmühlen anrennt, dann nicht einfach deswegen, weil er durch die Lektüre ... weiter lesen

"Respekt gebietet Abstand, nicht Identifikation." Wer Respekt mit Harmonieerwartung verwechsele, habe die Grundlagen des liberalen Denkens missverstanden, schreibt Christian Geyer heute in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" im Nachgang zum Parteitag von Bündnis 90/Die Grünen, der bis gestern in Münster zusammengekommen war. "Gemünzt auf den Umgang mit gesellschaftlichen Minderheiten, von ethnischen bis hin zu solchen der sexuellen Orientierung, bedeutet dies: Wir brauchen eine Kultur des Respekts, die gerade nicht an der ... weiter lesen