X

Hier wird das Rad nicht neu erfunden. Wie andere Notiz- oder Tagebücher, so ist auch dieses zunächst der Ort, an dem Gedanken, Ideen, Zitate, Reflexionen in unregelmäßigen Abständen niedergeschrieben werden, kurz: der Ort für Erlebnisse jedweder Art des Schreibers, die es seiner Meinung nach verdienen, über den Tag hinaus "gerettet", erinnert zu werden. Notizbuch führt er, wie andere, zunächst und zuerst: für sich. Warum dann diese Prostitution? Nicht Anbiederung steht im Vordergrund, sondern: Auseinandersetzung, auch Selbstvergewisserung. Anders als beim analogen Äquivalent führt der Schreiber sie hier nicht nur mit sich selbst oder er vergewisserte sich bloß seiner, indem er das Notierte nochmals und dann vielleicht anders läse oder bedachte. Besonders, wenn auch nicht neu zu nennen wäre vielmehr die Möglichkeit des Ein-, des Wider- und des Zuspruchs, die sich dem Leser bietet. Nicht egoistisch ist das, eher eine Form des Teilens aus verschiedenen Perspektiven unter besonderen Umständen.